fif le x4Vom 16.-19.09.2019 fand eine Fachinformationsfahrt des APD zum Thema "Deutsche Erfahrungen bei der Entwicklung der ländlichen Räume - Optionen für die Ukraine" nach Deutschland statt, an der zehn Vertreter aus dem Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung der Ukraine, der regionalen Staatsverwaltungen, der Assoziationen der vereinigten territorialen Gemeinden, des Ukrainischen Nationalen Agrarforums, des Nationalen Verbandes der landwirtschaftlichen Beratungsdienste der Ukraine, der Nationalen Universität für Bioressourcen und Umweltnutzung der Ukraine sowie des Instituts für Agrarökonomie der Akademie der Agrarwissenschaften teilnahmen.

Im BMEL informierte Herr Ralph Brockhaus, Verantwortlicher für Strategie und Koordination, über die Angleichung der Lebensbedingungen auf dem Land wobei die konkrete Verantwortung für die Entwicklung der ländlichen Räume den Bundesländern obliegt. Die Bundesregierung gestaltet die Rahmenbedingungen und koordiniert die Zusammenarbeit mit der EU-Kommission. Das BMEL unterstützt regionale Initiativen im Rahmen eines bundesweiten Netzwerkes der ländlichen Entwicklung. Herr Jan Svoboda vom Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung stellte Förderprogramme und Projekte (z.B. ELER) zur ländlichen Erneuerung sowie die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) vor. 

Herr Dr. Simon Schlüter, Vertreter des Deutschen Bauerverbandes im Büro in Brüssel und verantwortlich für internationale Beziehungen, skizzierte die aktuellen Herausforderungen im deutschen Agrarsektor, insbesondere bei der Entwicklung der ländlichen Räume. 

Anschließend wurde die Delegation im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie von Sachsen-Anhalt in Magdeburg vom zuständigen Staatssekretär, Klaus Rehda, empfangen und über die Aufgaben des Ministeriums im Bereich ländliche Entwicklung informiert.

2019-09-27 16.39.24Das Treffen mit dem Leiter des Amtes für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt, Herrn Andreas Rebettge, stand im Fokus der aktuellen Verfahren der Landbewirtschaftung, die insbesondere die Bearbeitung von Anträgen auf finanzielle Unterstützung durch die Europäische Union sowie die Auszahlung über Zahlstellen umfassen. 

Am Johann Heinrich von Thünen-Institut in Braunschweig (TI) informierte Herr Stefan Lange, wissenschaftlicher Koordinator, über die aktuellen Forschungsaufgaben im Rahmen den der Ressortforschung für das BMEL. Der stellvertretende Direktor des TI für ländliche Entwicklung, Herr Peter Mehl, stellte den „Landatlas“ vor, der zur Beschreibung und Bewertung des Zustands der ländlichen und städtischen Entwicklung in Deutschland dient und als Instrument für die langfristige kontinuierliche Folgenabschätzung politischer Entscheidungen verwendet wird. Der APD plant Aktivitäten zur Unterstützung der Ukraine bei der Umsetzung dieses Ansatzes.

Weiterhin besuchte die ukrainische Delegation den Niedersächsischen Regionalentwicklungsdienst in Braunschweig. Herr Dr. Lothar R. Liebermann, zuständig für die strukturelle Unterstützung des ländlichen Raums, informierte über die aktuellen Aufgaben des Dienstes.

2019-09-27 16.39.31Am letzten Tag besuchten die ukrainischen Experten die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) in Berlin, wo sie vom Geschäftsführer der BVVG, Herrn Thomas Windmöller, sowie von Frau Meyer-Everloch, koordinierende Referentin, über die Aufgaben der BVVG informiert wurden. Frau Meyer-Everloh betonte die Bedeutung einer transparenten und nachvollziehbaren Privatisierung und Veräußerung von öffentlichen Flächen. Dieser Prozess sollte schrittweise, unter aktiver Einbeziehung aller Beteiligten erfolgen. Frau Antje Frehse, Referatsleiterin im Referat 815 „Ehrenamt, Landfrauen, Landjugend“, erläuterte den aktuellen Stand der Entwicklung des Landmarktes in Deutschland und dessen Auswirkungen auf die ländlichen Räume. „Die Gewährleistung angemessener und gerechter Lebensbedingungen im ländlichen Raum ist eine Priorität der Bundesregierung. 

Quelle: APD. Foto: APD. Datum 24.09.2019

Загрузка... .